ARCHIV

Decken für die Bedürftigen in Dhading und Ghorka

Der Winter in Nepal war 2015 ungewöhnlich kalt. Man könnte sagen "auch das noch dazu!". So viele Menschen mussten in den provisorischen Behausungen frieren. Wir haben 270 warme Decken für die Bedürftigen in Dhading und 150 Decken für 3 Dörfer in Ghorka verteilt. Dies war nur dank Ihrer großzügigen Spenden möglich.

 

Vielen Dank dafür!


Bericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

27.11.2015

 

Wieder ist es soweit und ich melde mich mit einigen Worten zur Lage in Nepal.
Die Feste Dashain und das beliebte Lichterfest Dipawali liegen gerade hinter uns und wurden in diesem Jahr sehr bescheiden gefeiert.

Seit Ende September werden Gütertransporte, die vom Nachbarstaat Indien nach Nepal gehen, blockiert, da der Süden Nepals Autonomie fordert und auf diese drastische Weise Änderungen in der neuen Verfassung erwirken möchte.  Alles in allem eine unerfreuliche Situation, denn es fehlt nicht nur an Benzin für Transporte, sondern auch an Flüssiggas zum Kochen. In Kathmandu wird Brennholz an die Menschen verkauft, damit sie zurande kommen – eine wahrlich schwierige Zeit!

Bei CFO versuchen wir, die Dinge gelassen zu sehen, und unsere Kinder und Jugendlichen halten, wie gewohnt, fest zusammen. Unter diesen Umständen war es ein kleines Wunder, dass die 9. und 10. Klasse der Dhading Besi-Schule einen Ausflug in den Ort Pokhara am Annapurna machte und unsere Schüler am, bei Nepalbesuchern beliebten Phewa See ausspannen konnten.

Nun hat uns der Alltag wieder und bis zum ersten Frühlingsfest Ende Januar heißt es, die gewohnte Routine in unserer großen CFO-Familie aufrecht zu erhalten, fleißig für die zu Schule lernen und auf diese Weise das Beste aus den Wintermonaten zu machen!


Mit bestem Gruß aus Kathmandu,

 

Olga Lasota

 UNSER VORSTANDSMITGLIED IST VOR ORT

Oktober 2015

Svenja Köster besichtigt die Bauarbeiten am  Haus 4 und 5


Vorfreude aufs Dashain Fest

Klasse 9 und 10 in Pokhara



ERD-SACK-BAUWEISE-FORTSCHRITTE IN MULABARI

 Haus 3


Haus 2


UNSERE ARBEIT MIT ERD-SACK-BAUWEISE

 

September / Oktober 2015

Für unsere Carisimo Freunde und Spender der Erdbebenhilfe Nepal:

Alle Werkzeuge und Materialien wurden besorgt und nun ist der erste Schritt geschafft:

Die Arbeiten mit ErdSackBauweise werden durchgeführt.

 

Haus 1


 August 2015

2. Infobrief   -   Hilfe für Erbebenopfer in Nepal

Download
2. Infobrief - August 15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 835.7 KB

ERDBEBEN-KATASTROPHE UND -HILFSPROJEKTE

01.09.2015

Bericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Liebe Freunde,
Nach langer Zeit melde ich mich wieder. Der Monsun war in diesem Jahr sehr ergiebig und machte so manche Hilfs-Unternehmung in entlegenen Landbezirken unmöglich, daher hatten wir diesbezüglich eine ruhigere Zeit.
Die Menschen auf dem Land haben sich mit Wellblechen und Plastikplanen eingerichtet und warten bis zur Trockenzeit im Oktober erst einmal ab (Foto einer uns bekannten Familie aus Gorkha anbei).
Erst ab Oktober kann mit dem Wiederaufbau der Häuser begonnen werden.

 

Beschäftigt waren wir im Kinderdorf, denn jeder Tag, außer Samstag, wurde mit Schulbesuch zugebracht, um das durch den um sechs Wochen verspäteten Schulanfang versäumte Wissen nachzuholen. Die Prüfungen des ersten Trimesters wurden pünktlich abgehalten. Der neue Schuldirektor der Sungabha Academy besuchte das Kinderdorf persönlich, um mit unseren Schülern engeren Kontakt zu halten. Ein erfreuliches Ereignis.
Im Kathmandu-Kinderheim sind unsere Jugendlichen, die höhere Schulen in der Hauptstadt besuchen, fleißig beim Lernen. Dabei müssen sie gegen Schlagbohrerlärm ankämpfen, denn das zweite Nachbarhaus, ebenfalls beim Erdbeben beschädigt, wird nun auch abgetragen.

 

Zwei CFO-Mädchen haben gerade die Aufnahmepruefung zur Ausbildung als Krankenschwester bestanden. Wir gratulieren Sunita und Sharmila und ein  Foto der beiden `CFO-Girls` findet sich anbei.

 

Auf http://seismonepal.gov.np/ kann man sich über die bis dato 386 Nachbeben informieren. Die Zahl der Beben pro Monat nimmt ab und die meisten sind nicht spürbar, andere lassen uns wieder ins Freie laufen.

 

Das also in aller Kürze und auf den für heute anberaumten Nepalbesuch von CFO-Vorstand Roswitha Schroeter freuen wir uns bereits.
Mit besten Grueßen,
Olga Lasota

 






Notunterkunft aus Wellblech und Plastikplanen im Landbezirk Gorka.

 

 

 

 

Sunita und Sharmila nach bestandener Aufnahme-prüfung zur Ausbildung als Krankenschwester.


Juni und Juli 2015

Bau von Notunterkünften aus Wellblech im Tamang-Dorf

Seit Anfang Juni versorgte Carisimo 100 Familien im Tamangdorf, deren Häuser beim Erdbeben zerstört wurden, mit Wellblech. Auf den nachfolgenden Fotos können Sie sich einen Eindruck darüber verschaffen, auf welch unterschiedliche und kreative Weise die Wellblechhäuschen von den Tamang-Bewohnern gestaltet wurden. So sind die Familien nun vor der Monsunzeit nahezu geschützt.

Durch unsere Kontakte wurden wir auch gebeten, im  Dorf Mulabari, im Distrikt Nuwakot mit Wellblech zu helfen. Dieses Dorf wurde bisher noch von keiner Organisation versorgt. Über unseren neuen Assistenten, Gopi Dhahal, haben wir nun die Lieferung von Wellblech an 209 Haushalte und mehrere Schulen veranlasst.

Des Weiteren nahmen wir mit Christa Drigalla von dem Verein „die Ofenbauer“ Kontakt auf und werden veranlassen, dass sowohl für die Wellblechhütten als auch später für den Wiederaufbau der durch das Beben zerstörten Häuser rauchfreie Küchenöfen mit eingebaut werden. Die Spezialisten von den Ofenbauern werden unsere Mitarbeiter vor Ort schulen.

Unsere Planungen bezüglich des Wiederaufbaus sind schon gut vorangekommen: Im September werden einige Mitglieder von Carisimo sowie unsere Kontaktpersonen in Nepal an einem Workshop über die erdbebensichere „Erdsackbauweise“ von Owen Geiger teilnehmen. Wir hoffen, dass evtl. auch in Dhading eine Schulung stattfinden kann.

Durch die großzügige Spende eines Unterstützers für den erdbebensicheren Wiederaufbau der Rana Devi Schule im Tamangdorf ist es uns möglich, die Reparatur und den Neuaufbau eines Gebäudes in Angriff zu nehmen. Dies und die Errichtung eines Musterhauses in Erdsackbauweise für eine Familie des Tamangdorfes sind für den Herbst – nach der Monsunzeit – geplant, in der Hoffnung, die Dorfbewohner von dieser sinnvollen Bauweise überzeugen und sie letztendlich in das Verfahren einweisen zu können, wofür wir dann natürlich wieder Spenden avisieren müssen.


CFO-KINDERDORF

20.06.2015

CFO-Kinder schneiden erfolgreich bei SLC-Abschlussprüfungen ab (Bericht von Dr. Olga Lasota)

Liebe Freunde,

 

gestern wurden die Ergebnisse der Prüfungen der 10. Klasse (sog. SLC) veröffentlicht. Unsere Schüler schnitten ganz ausgezeichnet ab - sie haben sich also wirklich angestrengt!

 

Nepal übertraf sich selber, indem die Resultate rechtzeitig erstellt wurden. Damit hat niemand gerechnet!

O. Lasota



10.06.2015

Wellbleche für Notunterkünfte erreichen das Tamang-Dorf

Endlich konnten 200 Bündel Wellblech (1 Bündel: 10 Stück 2 m x 1,2 m) in unser Tamang-Dorf im Distrikt Dhading geliefert werden, worauf  die von Nachbeben und Monsunregen geplagte Bevölkerung schon sehn- süchtig gewartet hatte. 

 

Für 100 Familien (jeweils zwischen 4 und 15 Personen), deren Häuser vom Erdbeben zerstört oder schwer beschädigt worden waren, wurden je zwei Bündel Wellblech verteilt. Diese mussten teilweise noch weit durch die Landschaft getragen werden, da die insgesamt 129 Haushalte des Tamang-Dorfs sehr verstreut liegen, immer mit den Feldern um das Haus herum. Das Wellblech dient dann für Notunter-künfte oder zur provisorischen Überdeckung noch stehen gebliebener Mauern des ursprünglichen Hauses. Es kann später für das Decken von wieder aufgebauten, erdbebensicheren Häusern verwendet werden. Einige Bündel Wellblech wurden auch für die provisorische Schule benötigt, die Sie auf den Bildern sehen können. 

Die Dorfbewohner sind freudig und von großer Dankbarkeit erfüllt für Carisimo und die Spender aus Deutschland. Sie senden herzlichen Dank und ein ehrerbietiges Namaste.


08. und 09.06.2015

Verteilung von Hilfsgütern im Dorf Bigutar (Bezirk Okhaldhunga)

 

Mit dem Reiseführer Gopi Krishna Dahal von Oneworld Travel hatte die von Carisimo-Vorstand Roswitha Schroeter geleitete Gruppe, die im April Nepal besuchte, einen guten und vertrauensvollen Kontakt entwickelt. Nach dem Erdbeben besuchte dieser sofort sein Heimatdorf in der Everest-Region, um dort zu helfen. Ende Mai konnte er die von Carisimo gespendeten Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände und vor allem Schulmaterialien der Dorf- bevölkerung übergeben.

 

Auch von dort ein allerherzlichstes Dankeschön an Carisimo und alle Spender.


08.06.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Liebe Freunde,
ich melde mich spaet, denn die zwei Wochen seit dem letzten Bericht waren sehr intensiv und voller Arbeit.
Vor wenigen Tagen oeffneten nepalweit die Schulen wieder und ein beruehrendes Bild bot sich uns:
Obwohl viele Schulgebaeude repariert und dann von Fachleuten als sicher eingestuft wurden, bestanden Eltern darauf, dass der Unterricht im Freien abgehalten wird, denn die Angst vor weiteren Nachbeben ist groß.

Das CFO-Gebaeude in Kathmandu/Kalanki wurde vom Fachmann als sicher erklaert und 10 CFO-Jugendliche bereiten sich dort auf die Abschlusspruefungen der Klassen 11 und 12 vor.

Dramatisch ist die Situation weiterhin in den Doerfern der betroffenen Landbezirke:
Nicht nur, dass dort die meisten Schulgebaeude zerstoert sind, viele Menschen haben noch keine Notunterkuenfte und die Regenzeit setzt Mitte Juni ein.
Unser Mitarbeiter befindet sich gerade im epizentrumnahen Gebiet in Gorkha, um die Situation der Familien, die mit CFO durch Schulpatenschaften in Verbindung stehen, zu erkunden und den Bau von mehreren Notunterkuenften zu ermoeglichen.

Engen Kontakt hatten wir zuletzt mit dem vom zweiten Beben am 12. Mai schwerst betroffenen Gebiet Dolakha.

Dort wurde eine uns bekannte Familie aus dem voellig zerstoerten Ort evakuiert und im Hauptort Charikot gebracht, wo die Tochter noch schnell ihr Baby zur Welt brachte.
CFO hat in diesem Gebiet den Bau von ueber einhundert Not-Unterkuenften ermoeglicht und auch der oben genannten Familie konnte schliesslich mit dem Bau eines provisorischen Wellblech-Bambus-Hauses geholfen werden.

Diese Wellbleche werden spaeter beim Bau der neuen Haeuser mitverwendet werden.

Damit kann erst nach der Regenzeit im Herbst begonnen werden.
All das war und ist mit Hilfe ihrer Spenden moeglich, nochmals Dank!

Olga Lasota

                                     Notunterkünfte                                                Ein neuer Erdenbürger inmitten von Trümmern


07.06.2015

Nachbebenstatistik (gesendet von Dr. Olga Lasota)

 

Liebe Freunde,

 

lt. http://www.seismonepal.gov.np/ hatten wir heute das Nachbeben Nr. 303 mit einer Größe über 4,0.

Die meisten Beben < 5 sind nicht spürbar - das heutige aber sehr wohl!

 

Auf http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eventproducts/us20002926/aftershock-advisory.pdf

 

und http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eventproducts/us20002926/aftershock-statistics.pdf

gibt es eine Wahrscheinlichkeitsrechnung für weitere Beben bis Ende Mai 2016.

Ein weiteres Beben mit > 7 ist nicht auszuschließen, jedoch SEHR unwahrscheinlich.

 

Liebe Grüße 

Olga


28.05.2015

1. Infobrief   -   Hilfe für Erbebenopfer in Nepal

Download
Infobrief Erdbeben Mai 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 160.7 KB

22.05.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Liebe Freunde,

inzwischen hatten wir noch zwei sehr unangenehme Nachbeben, die uns aus den Häusern laufen ließen. Doch die Nächte sind jetzt ruhig. 

Kathmandu ist nach dem zweiten Beben am 12. Mai sehr leer geworden. Die Menschen hat die Angst gepackt und sehr viele haben die Stadt erst einmal verlassen. Ein neues Geräusch macht sich in Kathmandu breit: Das Abtragen der beschädigten Häuser geschieht mit Hilfe von Presslufthämmern und anderen, geeigneten Geräten.

Die Schulen, die unsere Kinder in Dhading besuchen, sind unbeschädigt bzw. wiederhergestellt. Wir hoffen also, dass der geregelte Unterricht in einer Woche wieder beginnt.

Die Zukunft des Kalanki-Hauses in Kathmandu ist noch unklar. Ingenieure, die eine zuverlässige Begutachtung der Schäden liefern, sind rar.

Bei all dem ist es hoch erfreulich, dass nun direkte Hilfe bei den Erdbebenopfern ankommt. Petra Pachner erkundet derzeit einige Dörfer in Dhading, unsere Hilfe nördlich des Kinderdorfes ist voll angelaufen und ich hoffe, heute eine Spende in den am 12. Mai schwer betroffenen Landbezirk Dolakha bringen lassen zu können, wohin wir seit Jahren enge Kontakte pflegen.

 

Mit besten Grüßen, Olga

 

16.05.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Liebe Freunde,

heute ist Samstag und ich komme dazu, zu reflektieren und zusammenzufassen.

 

Nachdem das Kalanki-Haus größtenteils geräumt ist und im Kinderdorf wieder recht ungestörte Routine herrscht, waren die Aktivitäten der letzten Woche ganz auf Hilfe und Unterstützung der Menschen, die wir durch CFO erreichen konnten, ausgerichtet.

 

Hier eine kleine Auflistung, die uns bei CFO mit Freude erfüllt:

  • Kontakt zu der mit einer CFO-Schulpatenschaft bedachten Familie aus dem Landbezirk Rasuwa wurde hergestellt und die Familie und überlebende Nachbarn mit Lebensmittel-Hilfslieferungen versorgt.
  • Eine frühere CFO-Angestellte meldete sich aus dem schwer betroffenen Landbezirk Nuwakot und wurde mit einer Spende für die Hinterbliebenen ihres beim Erdbeben verstorbenen Bruders und Neffen bedacht.
  • Eine großangelegte Hilfsaktion für 28 Familien, die in der Nähe ihrer schwer beschädigten Häuser leben, wurde gestartet, sodass sie nun mit dem Bau von regenfesten Notunterkünften beginnen können. Es handelt sich um ein Gebiet im Landbezirk Dhading, vier Gehstunden nördlich des CFO-Kinderdorfes, mit dem wir durch eine Schulpatenschaft in enger Verbindung stehen.
  • Mehrere CFO-Jugendliche verbrachten drei Tage in einem Health Camp nördlich des Kinderdorfes und halfen als Volontäre mit.
  • Kontakt mit einer nepalesischen Volontär-Hilfsorganisation wurde in Kathmandu hergestellt und Vorratszelte sowie Lebensmittel in die schwer beschädigte Region Goldhunga in der Nähe des Hauses eines CFO-Mitarbeiters gebracht.
  • Eine 7-köpfige nepalesische Familie, die seit Jahren mit CFO durch Schulpatenschaften in Verbindung steht, wurde aufgesucht. Ihre Mietwohnung ist nicht mehr bewohnbar, man zog aus Angst vor Nachbeben in eine Vorstadt Kathmandus und lebt seitdem unter einer einzigen Plastikplane. Der Familie wurde finanzielle Überbrückung zugeteilt, bis die ältesten Söhne Arbeit in der neuen Umgebung finden, und ein zweites, kleineres Zelt vermittelt, um der akuten Raumnot abzuhelfen.
  • Enger Kontakt wird mit dem Dorf eines unserer CFO-Kinder in der Gebirgsregion Ganesh Himal im Norden Dhadings gehalten. Dort sind die Häuser nicht mehr bewohnbar und Pläne für einen Wiederaufbau werden geschmiedet, nachdem die ersten Notunterkünfte arrangiert wurden.
  • Zum Landbezirk Gorkha, in welchem mehrere CFO-Patenkinder leben und eine öffentliche Schule unterstützt wird, besteht weiterhin kein Kontakt. Es handelt sich um das Epizentrum des Bebens. Ein Mitarbeiter wird sich auf den Weg in die Region machen.

Soviel also zur derzeitigen Situation und Dank an alle, die diese erste Hilfe möglich machten,

Olga Lasota


15.05.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Hallo, liebe Freunde,

die letzten Tage waren sehr schwierig - daher ein verspätetes Update.

Ich melde mich wieder aus Kathmandu. Das zweite Beben am Dienstag hat einen sehr tiefen Einschnitt hinterlassen.

 

Obwohl es bei CFO keine Verletzten gab, war die Verunsicherung sehr groß.

Das Kontaktnetz mit den von CFO betreuten Familien, die außerhalb von CFO leben (16 Schulpaten-schaften), musste neu etabliert werden. Der Mangel an Plastikplanen und Zelten ist jetzt auf dem Markt deutlich spürbar.

 

Ich hoffe, dass heute, Freitag, die vorher mühsam erlangte Teil-Normalität, auf die wir alle bis Dienstag so stolz waren, wieder einkehrt.

 

Viele Grüße,

Olga


12.05.2015

Zweites, katastrophales Erdbeben

 

Nur 17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres, gewaltiges Beben den Himalaya erschüttert. Wieder sind Menschen ums Leben gekommen und Häuser eingestürzt.

 

In unserem Kinderdorf geht es den Kindern und Angestellten laut Dr. Olga Lasota soweit gut.  Jedoch sind alle durch das vorhergehende Beben sehr sensibilisiert, hatten große Angst und reagierten teilweise hysterisch.

Aus unserem Tamang-Dorfschul-Projekt haben wir noch keine Neuigkeiten - vermutlich sind noch weitere Häuser eingestürzt.

Wir möchten diesen Menschen nachhaltig helfen, ERDBEBENSICHER ZU BAUEN und brauchen noch dringend Spendengelder, um dieses Vorhaben zu verwirklichen.

 

10.05.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Liebe Freunde,

drei Tage habe ich nun im Kinderdorf verbracht. Dort sind die Dinge recht ausgeglichen, bis auf das oft deprimierende Verarbeiten der Geschehnisse. Vom Ort Dhading Besi, weiter unten im Tal, steigen regelmäßig Hubschrauber auf, die Hilfsgüter in die Bergregionen bringen – das wirkt beruhigend.

 

Unsere Kinder (jetzt 84 an der Zahl – zusammen mit Kalanki-Jugendlichen, die vorübergehend im Kinderdorf unterkamen) haben eine weitere Woche unfreiwillige Ferien. Es ist schön, zu sehen, wie sich unsere elf jüngsten Kinder, die bereits vor dem Erbeben ins Kinderdorf kamen, einleben und Freude bringen.

 

In den letzten Tagen war es möglich, Kontakt zu einigen Familien in entlegenen Gemeinden herzustellen, deren Kinder mit CFO-Schulpatenschaften versorgt werden. Soweit derzeit zu ersehen, sind keine Menschenleben zu beklagen, die meisten Häuser sind jedoch stark beschädigt oder ganz zerstört.

 

So lebt z.B. eine junge Witwe mit ihren zwei Kindern nördlich des Kinderdorfes, an einem Ort, der nur zu Fuß in vier Stunden erreicht werden kann. Die Kinder erhalten seit längerer Zeit eine CFO-Schulpatenschaft. Unser Mitarbeiter suchte sie gestern auf und stellte fest, dass alle 28 Häuser der kleinen Gemeinde beschädigt und derzeit unbewohnbar sind.

 

Es sind diese Menschen, die jetzt unsere Hilfe brauchen. Spenden werden benötigt, um Plastikplanen zur Notunterkunft und/oder Wellblechplatten als regenfesten Schutz zu kaufen. Mit dem Wiederaufbau der Häuser wird man erst nach der Monsunzeit im Oktober beginnen können. Genauso sieht es in anderen, mit CFO in Kontakt stehenden, entlegenen Gebieten aus. Der Spendenaufruf gilt also weiter und die Hilfe wird dringend benötigt!

 

Vielen herzlichen Dank !

Olga 

 

09.05.2015

Situationsbericht über das Tamang-Projekt von Kanchhi Ale Magar, unserer Projektassistentin vor Ort

Download
Situationsbericht Tamang Projekt 9.5.15,
Adobe Acrobat Dokument 441.6 KB

 

06.05.2015

Situationsbericht von Dr. Olga Lasota (Leiterin der CFO-Einrichtungen)

 

Den CFO-Kindern und -Angestellten geht es den Umständen entsprechend gut, an Lebensmitteln fehlt es derzeit nicht, der Schulbeginn wurde nepalweit auf nächste Woche vertagt.

 

Weiterhin gibt es ein bis zwei stärkere Nachbeben pro Tag, die uns in den Häusern aufspringen und in Richtung Ausgangstüre laufen lassen. Kaum ist man dort angekommen, ist die Sache auch schon vorbei.

 

Als Indikatoren haben wir durchsichtige, mit Wasser gefüllte Becher in den Zimmern aufgestellt. Ein Blick auf den Wasserspiegel lässt erkennen, ob es sich um ein Nachbeben handelt oder ob einem gerade die Fantasie einen Streich spielt und alles ruhig ist.

Derzeit versuchen wir bei CFO, Verwandte von Kindern und Angestellten ausfindig zu machen.

Das noch ohne Erfolg, da die Telefonverbindungen in entlegene Gebiete weiterhin unterbrochen sind. Bis dato wurde ein Todesfall in der Familie eines Kindes gemeldet und unser Junge, Roshan Rijal, fuhr gestern in seine Gemeinde, um der Einäscherung seiner Nichte beizuwohnen.

Wir hoffen auf weitere, stetige Normalisierung.

 


04.05.2015

Leben in Dhading Besi weiterhin nicht einfach 

 

Heute gab es den ersten Kontakt zu einer Mitarbeiterin des CFO Kinderhilfsprojektes in Dhading Besi. Anita Gurung meldet sich mit dem Hinweis, dass  sie das Erdbeben gut überstanden habe, aber die Häuser schwer beschädigt seien. Die Stromversorgung wie auch Internetzugänge sind noch immer sehr schwierig. Die Signale "bitte helft uns", stehen zwischen den Zeilen, welche uns per Mail erreichten. Auch in der zweiten Woche nach dem Erdbeben ist dringend Hilfe und Unterstützung für alle Projekte in Nepal erforderlich.


03.05.2015

Langtang und Manaslu Treckingrouten und Dörfer durch Erdbeben stark betroffen

 

Obwohl nun schon eine Woche vergangen ist, sind Regionen wie Langtang und auch Manaslu nur per Helikopter zu erreichen. Beide Gebiete sind bei Touristen als Treckingstrecke sehr beliebt. Langtang Village, das größte Dorf, wurde unter einer Gerölllawine  verschüttet - es ist einfach nicht mehr existent. Auch Touristen gehören noch zu den Vermissten in diesen Gebieten, wie wir von Frau Dr. Lasota erfuhren. Sie alle benötigen dringend unsere Hilfe.

 


01.05.2015

Kinderheim in Kathmandu zeigt Risse

 

Wie wir von Dr. Olga Lasota erfuhren, zeigt das Gebäude in Kalanki im oberen Bereich Risse und kann durch ein einsturzbedrohtes Nachbargebäude derzeit nicht genutzt werden. Unsere Jugendlichen haben nicht nur vier Nächte im Freien verbracht, sondern müssen jetzt vorübergehend nach Dhading Besi in das Kinderdorf ausweichen. Die Schulen sind bis auf Weiteres geschlossen.

 

Die Menschenansammlungen vor den Krankenhäusern nehmen langsam ab.

 

Unser ENSA Projekt kann mit großer Wahrscheinlichkeit trotz des Erdbebens stattfinden. Die Visa wurden erteilt, der Flug soll am 02. Mai 2015 gegen 17 Uhr für 10 Jugendliche aus Dhading Besi und 2 Betreuer stattfinden. Wir erwarten die Gruppe am Sonntag um 7 Uhr in Frankfurt am Main. Eine Meisterleistung von Frau Dr. Lasota in der aktuell sehr schwierigen Situation.

 


30.04.2015

Die aktuelle Lage der von uns betreuten Projekte

 

Alle Kinder, Jugendlichen und Angestellten im CFO-Kinderdorf sind unverletzt. Auch die Häuser – soweit es momentan ersichtlich ist – haben keinen Schaden genommen. Trotz anhaltender Regenfälle wird im Freien übernachtet, da die Angst zu groß ist, bei einer erneuten Erschütterung verschüttet zu werden.

 

Noch immer gibt es Nachbeben, die aber signifikant schwächer und seltener werden.

 

Alle umliegenden Häuser in unmittelbarer Nähe des Kinderdorfes sind zerstört, somit viele Menschen gestorben bzw. obdachlos, und so wird es eine unserer nächsten Aufgaben sein, diesen armen Menschen Unterschlupf, Nahrung und Kindern, die durch das Beben ihre Eltern verloren haben, ein zu Hause zu bieten. Es sollen auf dem Gelände des Kinderdorfes Zelte und sanitäre Anlagen aufgestellt werden. Hierzu erreichte uns heute Nachmittag die erfreuliche Nachricht, dass eine CFO unterstützende Organisation mit gekauften und gespendeten Hilfsgütern - wie 20 großen Zelten, Medikamenten, Decken uvm. - am 13.05 nach Nepal fliegt. Sie hat ein Transportunternehmen gefunden, dass diese Hilfsgüter, die für den District Dhading gedacht sind, transportiert. Des Weiteren sind auch Zelte und Hilfsgüter für unser Kinderdorf vorgesehen.

 

Das Gebäude einer ebenfalls von uns betreuten Schule in Kathmandu ist beschädigt und muss mit unserer Hilfe repariert werden. Auch hier sind Gott sei Dank keine Menschenleben zu beklagen.

 

Wir sind bemüht, Sie, liebe Paten, Spender und Freunde, auf unserer Webseite unter „Aktuelles“ auf dem Laufenden zu halten. Aufrichtigen Dank für Ihre Unterstützung!

 

27.04.2015

Schwere Zeiten für Nepal

 

Da es immer wieder zu Nachbeben kommt, haben die Kinder und Angestellten von CFO die letzten beiden Nächte, aus Angst vor herabstürzenden Gegenständen, im Freien verbracht. Inzwischen werden die Beben jedoch seltener und auch weniger stark. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe sichtbar und es erreichen uns immer mehr Neuigkeiten über Tote und Verletzte im Freundes- und Bekanntenkreis. Auch das Kinderheim einer Freundin wurde stark beschädigt.

 

Jahrhunderte alte Kulturstätten und Tempel, die wir an Ostern noch besucht haben, wurden stark beschädigt bzw. zerstört. Dieser furchtbare Verlust für die tiefgläubigen Nepalesen ist für Europäer nicht zu begreifen. 

 

25.04.2015

Erste gute Nachrichten aus dem CFO-Kinderheim

 

Gott sei Dank: Die ersten gute Nachricht aus dem CFO-Kinderheimen nach dem verheerenden Erdbeben sind da! Niemand wurde ernsthaft verletzt. Die Häuser im Kinderdorf stehen noch. Welche Schäden entstanden sind, können wir noch nicht einschätzen. Wir wünschen allen Betroffenen das Beste und halten Sie, liebe Paten, Spender und Freunde von Carisimo auf dem Laufenden, sobald wir weitere Informationen aus Nepal erhalten. 

CFO-KINDERHEIM 

Frühjahr 2015

Parent's Day - Die CFO-Kinder bei einer Tanzaufführung in Kalanki

 

Voller Begeisterung führten die Kinder aus dem CFO-Kinderheim in Kalanki zum jährlichen Elterntag in der Schule ihr Programm auf.

 

CFO-KINDERDORF UND -KINDERHEIM

Juli 2014

Monsunzeit in Nepal


 

 

Monsun - der Sommerregen bestimmt derzeit das Leben hier in Nepal, lässt die Natur und sogar die Stadt Kathmandu in präch-tigen, frischen Farben erstrahlen.
Unsere Kinder haben kurze Sommerferien und genießen die freie Zeit.


Bilder sagen oft mehr als Worte!

 

Rechtzeitig zur Fussballweltmeisterschaft wurde für das Kinderdorf ein Fernsehgerät gespendet, wodurch die Spiele mit grosser Begeisterung verfolgt werden konnten.

 

An alle CFO-Freunde: Gratulation Deutschland!

 

 

Drei strahlende Gesichter in Kathmandu: Die Jungen Miraj, Kamal und Binaya haben die entscheidende Prüfung der 10. Klasse mit besonders guten Noten abgeschlossen und werden nun die beiden letzten Schulstufen mit Schwerpunkt auf Natur-wissenschaften in der Hauptstadt absolvieren.

Das Kinderdorf ist zwei Jahre nach Einzug der Kinder gut etabliert. Der Großteil der Bauarbeiten wird in diesem Herbst vollendet werden, so z.B. die Vergrößerung des Gebäudes, in dem die Kühe und Büffel untergebracht sind. Ohne Ihre Hilfe und Unterstützung wäre all das nicht möglich gewesen und die Dankbarkeit und Freude darüber sind groß.

 

Eine besondere Herausforderung hatten wir im Juli, als einige Kinder krank waren und sich gerade von einem langwierigen Krankenhausaufenthalt erholten, der uns besonderes Engagement und Aufmerksamkeit abverlangte.

 

 

 

Die CFO-Ziegenfamilie wird immer größer.

 

Schwarzes Zicklein - wenige Minuten nach der Geburt.

 


CFO-KINDERDORF UND -KINDERHEIM

Anfang August 2013

Sommergäste aus Kalanki erreichen das Kinderdorf in Dhading

Sommerfrische in Dhading - die Kalanki Kinder erreichen Dhading und werden herzlich

auf nepalesische Art begrüßt.

 

Ende Juli 2013

Neue Fahrräder für das CFO-Kinderheim

 

Die Kinder aus dem Kinderheim Kalanki testen ihre neuen Fahrräder. Es wurden zwei für die kleineren Kinder und zwei Mountainbikes angeschafft.



22. und 23.07.2013

Höhepunkt der Sommerferien im CFO-Kinderdorf: Computer-Camp und Straßenevent

Um das Verständnis der Schüler und Anwohner für Computer zu stärken und ihnen die Notwendigkeit der IT-Aus-bildung bewusster zu machen, wurden ein Straßenevent in Dhading Besi und ein Computer-Camp im CFO-Kinderdorf durchgeführt.

 

Das dreistündige Straßenevent am 22. Juli eröffneten die CFO-Kinder und alle Computer-Camp-Teilnehmer aus Sungabha, Neelakantha HSS, Padichaur, Pashupati in Dhading Besi. 

 

 

Mit einer kleinen Performance der Studenten startete das Programm - gefolgt von einer Rede zur Bedeutung der Computer-Ausbildung.

Zum Abschluss sprach Ramesh Dhamala, Vorsitzender von CFO und des "Ecological Protection Forum" (EFP). Das Basic Computer-Camp öffnete ab 23.  Juli.

 

 

Auch Dr. Roswitha Schroeter,  Carisimo-Vorstand, ist gerade mit ihrer Adoptivtochter zu Gast im CFO-Kinderheim in Dhading. Mit Spannung warten wir alle auf die ersten Besuchsberichte.


02.06.2013

Reinhold Messner zu Besuch im CFO-Kinderheim in Kathmandu

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Mount Everest Besteigung war Reinhold Messner in Kathmandu. Vor Ort nahm er eine Einladung des CFO-Vorsitzenden Ramesh Dhamala an und besuchte das CFO-Kinderheim im Stadtteil Kalanki.

AUSZEICHNUNG FÜR CFO UND BESUCH BEIM PRÄSIDENTEN

Oktober 2012

CFO erhält  Auszeichnung für Nepals bestes Kinderheim

 

Unser nepalesischer Projektpartner CFO erhielt eine Auszeich- nung für Nepals bestes Kinderheim. CFO-Vorstand Ramesh Dhamala wurde mit dem Titel "Bester sozial engagierter Mitarbeiter für Frauen und Kinder" ausgezeichnet. 

Als Anerkennung und Dank wurden die CFO-Kinder zum Präsidenten von Nepal eingeladen. (Nepals Kindertag)


ERÖFFNUNG DES CFO-KINDERDORFS UND EHRUNG FÜR CARISIMO

2. September 2012

CFO-Kinderdorf öffnet seine Pforten und feiert seine Unterstützer

Anfang Juni sind die CFO-Kinder und -Angestellten in das neue Kinderdorf in Dhading eingezogen. Drei Monate später wurden alle Unterstützer für ihr Engagement vor Ort ausgezeichnet. Carisimo-Vorsitzende Dr. Roswitha Schroeter nahm eine Dankesurkunde von CFO-Vorstand Ramesh Dhamal entgegen. Alle feierten ausgelassen, welches große Ziel mit den vielen Spenden aus Deutschland erreicht werden konnte!